Wertschätzung für Fernfahrer
am Nikolaustag

Türöffner auf der Autobahnraststätte Wonnegau

Ohne Mitra und Bischofsstab, aber mit kleinen Geschenken haben die Pastoralreferenten Michael Ohlemüller und Hans-Georg Ortlauf-Blooß von der Betriebsseelsorge im Bistum Mainz, Pfarrer Boguslaw Ostafin und Pfarrvikar Eduard Lucaci sowie die Ehrenamtlichen Margarete und Waldemar Köhler Fernfahrern zum Nikolaustag eine Freude gemacht. Rund drei Stunden lang kamen sie mit den Lastwagenfahrern auf den Rastplätzen Wonnegau West und Wonnegau Ost an der A61 bei Worms ins Gespräch.

Die Freude über den Schokoladennikolaus ist Andrzej anzumerken. Gerade hat der Lastwagenfahrer aus dem ostpolnischen Lublin seinen 22-Tonner in die Haltebucht des Rastplatzes Wonnegau West gesteuert, als auch schon Boguslaw Ostafin an der Türe der Fahrerkabine klopft. Der Pfarrer der polnischen Gemeinde Mainz ist schnell mit dem Kraftfahrer im Gespräch, der schon nach den ersten Worten in seiner Muttersprache sichtlich auftaut – und sich gerne noch einen rotbackigen Nikolausapfel überreichen lässt.

Die Freude über den Schokoladennikolaus ist Andrzej anzumerken. Gerade hat der Lastwagenfahrer aus dem ostpolnischen Lublin seinen 22-Tonner in die Haltebucht des Rastplatzes Wonnegau West gesteuert, als auch schon Boguslaw Ostafin an der Türe der Fahrerkabine klopft. Der Pfarrer der polnischen Gemeinde Mainz ist schnell mit dem Kraftfahrer im Gespräch, der schon nach den ersten Worten in seiner Muttersprache sichtlich auftaut – und sich gerne noch einen rotbackigen Nikolausapfel überreichen lässt.

Menü